Samstag, 17. Oktober 2015

[Rezension] Winterglück

Winterglück
Autor/in: Debbie Macomber
Verlag: blanvalet 
Seitenanzahl: 416
ISBN: 978-3-7341-0249-3
Preis: 9,99 Euro
                        Amazon












Nach einem schweren Schicksalsschlag beschließt Jo Marie Rose, noch einmal neu zu beginnen, um endlich ihren Frieden zu finden. Sie zeiht in das beschauliche Küstenörtchen Cedar Cove und eröffnet ein gemütliches kleines Bed and Breakfast - das Rose Harbor Inn. Bald schon kann sie ihre ersten Gäste begrüßen, die ursprünglich aus Cedar Cove stammen - Abby Kincaid und Joshua Weaver. Dass beide nicht ganz freiwillig in ihre Heimatstadt zurückgekehrt sind, merkt Jo Marie sehr schnell. Ein turbulentes Wochenende steht ihnen bevor, doch am Ende schöpfen alle drei neue Hoffnung für die Zukunft...


Debbie Macomber ist mit einer Gesamtauflage von über 170 Millionen Büchern eine der erfolgreichsten Autorinnen überhaupt. Wenn sie nicht gerade schreibt, ist sie eine begeisterte Strickerin und verbringt mit Vorliebe viel Zeit mit ihren Enkelkindern. Sie lebt mit ihrem Mann in Port Orchard, Washington und im Winter in Florida. 


Es ist ein leichtes Buch aber auch ein wenig verwirrend, da es sich immer abwechselt mit den Protagonisten. Anfangs, finde ich es schön, wie die Protagonistin zu der Idee kommt, ein Bed and Breakfast zu eröffnen und welches Schicksalsschlag sie hatte. Jeder der drei Protagonisten, hat sein eigenen Schicksalsschlag erlitten. Alle drei haben jemanden verloren. 
Die zwei Protagonisten, die als die ersten Gäste von Jo Marie gelten, wollten eigentlich nicht mehr zurück nach Cedar Cove, da sie befürchten, abgelehnt zu werden. 
Das Cover hat mich sehr angesprochen. Das Winterliche Design und die Titelschrift, die in einem schönen glänzenden Lila, heraussticht, bringen einem, in den zurzeiten kalten und regnerischen Tage, die Winter gefühle hoch. Man möchte sich einfach mit dem Buch ans Fenster setzen und in ruhe lesen. Das Buch hat nur eine kurze strenge von Spannung, ist aber dennoch ruhig und läd zum Träumen ein. Die Geschichten sind Detail genau geschrieben, man weiß sofort, wie es passiert ist und um was es geht. 







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen