Dienstag, 19. Januar 2016

[Rezension] Gefährliche Verstrickung

Gefährliche Verstrickung
Autor/in: Nora Roberts
Verlag: Heyne< 
Seitenanzahl: 512 
ISBN: 978-3-453-41875-2 
Preis: € 9,99 [D] | € 10,30 [A]
                 Amazon











Die schöne Adrianne führt ein Doppelleben. Bei Tag ist sie die elegante Society-Lady, bei Nacht eine gefürchtete Juwelendiebin. Doch all ihre Einbrüche sind nur Fingerübungen für ihren größten Coup. Sie will jenen Mann bestehlen, der einst ihrer Mutter das Leben zur Hölle machte - ihren eigenen Vater, einen arabischen Scheich. Nur einer könnte ihre Pläne vereiteln: der attraktive Philip Chamberlain, Ex-Juwelendieb und Interpol-Agent. Er heftet sich an ihre Fersen und lässt sich nicht mehr abschütteln.


Durch einen Blizzard entdeckte Nora Roberts ihre Leidenschaft fürs Schreiben: Tagelang fesselte sie 1979 ein eisiger Schneesturm in ihrer Heimat Maryland ans Haus. Um sich zu beschäftigen, schrieb sie ihren ersten Roman. Zum Glück – denn inzwischen zählt sie zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt. Nora Roberts hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Ehemann in Maryland.
 
 
Der Anfang war für mich etwas langatmig und irrietierend, doch die Geschichte klärt sich nach jedem Kapitel immer mehr auf und es wird immer spannender. Ich konnte die Vorgeschichten der Protagonisten kaum glauben und war richtig fassungslos. Umso mehr hoffte ich, das Adrienne ihr Racheplan durchsetzt. Dass das Böse verliert und seine gerechte Strafe bekommt. Ich hab auch so für Adrienne gehofft, das sie nicht vom Interpol geschnappt wird. Ich konnte nicht anders und habe die ganze zeit die Daumen gedrückt, den wer will nicht, dass das Böse seine Strafe bekommt. Es werden in diesem auch die kulturelle Unterschieden beigebracht, wodurch es nochmal etwas spannender wird. Bis zum Ende des Buches, blieb es spannend und man wollte nicht mehr aufhören zu lesen. Man konnte nur Hoffen und Bangen. Es macht jedenfalls süchtig nach mehr Nora Roberts. Der Schreibstil ist kommerziel aber dennoch spannend und erfrischend. Ich mag es, öfters mal aus verschiedene Kulturen zu lesen, es gibt den Büchern nochmal einen Hauch spannender und erweckt auch Urlaubsfeeling.




 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen