Freitag, 29. Januar 2016

[Rezension] Royal Passion

Royal Passion
Autor/in: Geneva Lee
Verlag: blanvalet 
Seitenanzahl: 448
ISBN: 978-3-7341-0283-7 
Preis: € 12,99 [D]   € 13,40 [A]
                        Amazon












Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …

Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?


Geneva Lee lebt gemeinsam mit ihrer Familie im Mittleren Westen von Amerika. Sie war schon immer eine hoffnungslose Romantikerin, die Fantasien der Realität vorzieht – vor allem Fantasien, in denen starke, gefährliche, sexy Helden vorkommen. Mit ihrer Royals-Saga, der Liebesgeschichte zwischen dem englischen Kronprinzen Alexander und der bürgerlichen Clara, begeisterte Geneva Lee die amerikanischen Leserinnen und eroberte mit »Royal Passion« auch in Deutschland auf Anhieb die Bestsellerliste.
 
 
Der Autorin Geneva Lee ist es mit diesem Buch gelungen, eine spannende Geschichte mit geheimnissen und viel Erotik zu schreiben, das mich gefesselt hat.

Clara ist ein ruhiger Typ, der sich nichts aus Partys macht, sondern sich voll und ganz auf ihr Studium und Job konzentriert. Sie macht sich nichts aus Männern, da sie immer großes Pech hatte in der Vergangenheit und eine ehemalige Beziehung ihr noch im Gedanken hängt. Dann trifft sie plötzlich Alexander, dem Kronprinzen, und verfällt ihm voll und ganz. Er sieht aus wie ein Bad Boy und verführt sie mit seinen Blicken. Doch nichts bleibt Geheim und die Presse lauert überall. 

Clara war mir sehr sympathisch während Alexander zwei Gesichter aufzeigt, einmal der nette, einfühlsame und charmanter Typ, dann der arrogante und rücksichtsloser Typ. Aus keinen der zwei Gesichter konnte ich wirklich schlau werden. Anfangs konnte ich auch nichts mit Alexander anfangen, da er sich eine Frau nach der anderen Angelt und sie dann ins Bett zeert um sie wieder abzuschieben. Clara fühlte sich eine Zeit lang auch so benutzt, was ich ihr nicht verübeln kann. Die anderen Charaktere in dem Buch sind auch sehr gut ausgeschrieben, die einem nur im Kopf bleiben. Vorallem das Benehmen der Royalen war gehässig, wo ich aber glaube das es in der Wirklichkeit nicht geduldet und tolleriert wird. Am liebsten hat mir Belle und Edward gefallen. Sie standen auf Claras Seite und waren aufrichtig und freundlich und haben ihr immer geholfen. Selbst wen Edward selbst ein geheimniss mit sich trug. 

Der Schreibstil der Autorin war auch humorvoll, wodurch das Buch nicht langweilig wird und fesselt. Nur leider ähnelt das Buch sehr Shades of Grey. Dennoch freue ich mich auf das nächste Band und bin sehr gespannt wie es mit Clara und Alexander weiter geht. 




 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen