Samstag, 2. Januar 2016

[Rezension] Together Forever - Unendliche Liebe

Together Forever - Unendliche Liebe
Autor/in: Monica Murphy
Verlag: Heyne< 
Seitenanzahl: 400 
ISBN: 978-3-453-41852-3 
Preis: € 8,99 [D]  € 9,30 [A]
               Amazon











Chelsea ist überhaupt nicht mein Typ. Sie ist klug, aber total schüchtern. Ziemlich sicher ist sie sogar noch Jungfrau. Aber wenn sie mich mit ihren stechend blauen Augen anschaut, setzt bei mir alles aus. Auf eine komische Art. Ihre Art zu denken und ihr Hunger nach Liebe – als hätte sie noch nie welche bekommen – machen sie für mich begehrenswerter als jedes andere Mädchen. Aber was kann eine, die alles so gut auf die Reihe kriegt wie sie, schon von einem kaputten Typen wie mir wollen?


Die New York Times-, USA Today- und internationale Bestseller-Autorin Monica Murphy stammt aus Kalifornien. Sie lebt dort im Hügelvorland unterhalb Yosemites, zusammen mit ihrem Ehemann und den drei Kindern. Sie ist ein absoluter Workaholic und liebt ihren Beruf. Wenn sie nicht gerade an ihren Texten arbeitet, liest sie oder verreist mit ihrer Familie.


Ich fand das Buch ein guter Abschluss der Reihe. Vorallem erfährt man viel über die Protagonisten der vorherigen Bücher. Es geht auch um dieses Buch um Owen, der kleine Bruder von Fable, die man in den ersten beiden Teilen kennen gelernt hat. Man erfährt viel über Owen, wie er mit seinen Problemen zurecht kommt und wie er von Drogen weg kommen möchte. Doch dabei liegt seine Mutter ihm im Nacken. Sie verlangt von Owen immer Geld und gibt ihm dafür Bier und Drogen. Dabei merkt man, wie Owens Mom, Fable immer und immer wieder schlecht darstellt, da Fable schon früh erkannt hat, das ihr Mutter zu nichts taugt und immer nur verlangt und nichts gibt. 
Durch seine Probleme vernachlässigt er seine Noten im College und muss dann Nachhilfe nehmen. Dabei lernt er die süße brave Chelsea kennen und findet sie gleich interessant. 
Ich finde es schön, das wen man jemanden als beistand hat, mit seinen Probleme klar kommt und versucht, schlechte Sachen aus dem weg zu gehen. Man braucht immer jemanden, der einen auf den Richtigen Weg hilft. 
Beide haben Geheimnisse die sie sich gegenseitig nicht sagen wollen. Chelsea hat ihr Geheimnis über ihre Eltern und Owen hat seine Geheimnisse über seine Mom und seinen Drogen und Alkohol probleme. 
Manchmal fand ich das hin und her ganz schön nervig, vorallem ging mir Chelsea ganz schön auf die Nerven, das sie so verklemmt war und immer wegen irgendeiner kleinigkeit beleidigt war. 
Mir gingen auch Des und Wade ganz schön auf die Nerven, mit ihrer gehabe und das sie wirklich ständig da waren, obwohl Chelsea und Owen ihre Ruhe haben wollten. 
Ich kann es einfach nicht nach vollziehen warum Owen die überhaupt in sein Haus lässt. 
Doch im großen und ganzen fand ich das Buch schön und habe darauf gewartet noch was von Fables kleiner Bruder Owen zu lesen, und das warten hat sich gelohnt.



 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen