Montag, 18. April 2016

[Rezension] Sisters in Love - So Hot

Sisters in Love - So Hot
Autor/in: Monica Murphy 
Verlag: Heyne< 
Seitenanzahl: 528
ISBN: 978-3-453-41972-8
Preis: € 9,99 [D] | € 10,30 [A]
                           Amazon











Ich bin die mittlere Tochter, die Pflichtbewusste. Die, die sich für das Firmenimperium ihrer Familie aufopfert. Ich weiß nichts über Ryder McKay – nur, dass er in mir bisher ungekannte Gefühle weckt. Ich bin bereit, alles zu riskieren, nur um bei ihm zu sein – auch mein Herz und meine Seele. Alles.




Die New York Times-, USA Today- und internationale Bestseller-Autorin Monica Murphy stammt aus Kalifornien. Sie lebt dort im Hügelvorland unterhalb Yosemites, zusammen mit ihrem Ehemann und den drei Kindern. Sie ist ein absoluter Workaholic und liebt ihren Beruf. Wenn sie nicht gerade an ihren Texten arbeitet, liest sie oder verreist mit ihrer Familie.
 
 
 
Violet hat ihren Freund Zachary, der sie aber nach strich und faden betrügt. Sie weiß es aber sie glaubt an ihrer Beziehung bis zu dem Punkt, als sie ihn und Pilar erwischt, wie sie sich gerade zurecht machen nachdem sie aus der Toilette kommen. Violet nervt es immer Ja und Amen zu sagen wen Zachary was von ihr will und sie nervt es ganz gewaltig, die nette und gute Freundin zu sein. Zum ersten mal nimmt sie auch den gut aussehenden Ryder McKay wahr, der sich gleich anbietet um ihr ablenkung zu verschaffen. Anfangs wusste sie nicht was er damit meint, bis sie es selbst erfährt und es ihr gefällt. Ihr gefällt es mal das zu tun, was sie will und nicht immer die brave zu sein. Ryder bringt das böse und schmutzige Mädchen in ihr vor und es gefällt ihr, mit ihm Sex zu haben und es macht sie süchtig, nach mehr. 
Dabei weiß sie nicht einmal, das Ryder sie benutzt oder benutzen sie sich gegenseitig? Was aufjedenfall niemand weiß, das am Ende alles eine Wendung nimmt.
Ich muss sagen an dem Buch hat es an nichts gefehlt. Aber ich finde auch das manche Sex szenen sich zu lang gezogen haben und es dann einfach nur um die Gedanken ging die sie bekümmern, dabei heißt es doch immer das man während dem Sex, sich total loslässt und an nichts mehr denkt. Durch die ganzen anderen Gedanken, hat es sich zu lang gezogen, wo man einfach nur denkt, wann die Stelle ein Ende nimmt.
Was mir auch einbisschen fehlt, das Violet erfährt das ein alter Freund, der sie mal vergewaltigen wollte, wieder aus dem Gefängnis kommt und sie sorge hat das er sie aufspürt. Es wurde zwar ein paar mal angesprochen aber danach hört man nichts mehr davon, als ob es einfach vergessen wurde. Das sie das erfahren hat, hat auch wieder etwas Spannung in das Buch gebracht, doch leider erfährt man ja nicht was weiter passiert. Vorallem würde mich auch am meisten interessieren, was Pilar nun vor hat, da ja Violet nicht ganz aus dem Weg geräumt wurde und sie ja eigentlich Ryder noch in der Hand hat. 
Nachdem aber sie schon eine andere Ablenkung gefunden hat um an die Familie ran zu kommen, hat man eigentlich keine Drohung von ihr gehört. 
Doch war das Buch anders und es war erfrischend und ich freue mich auch auf die weiteren Teile der Reihe. Es ist leicht zu lesen und vorallem sehr erotisch. 




 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen