Montag, 25. April 2016

[Rezension] Wolken wegschieben

Wolken wegschieben
Autor/in: Rowan Coleman
Verlag: Piper 
Seitenanzahl: 448
ISBN: 978-3-492-30796-3
Preis: € 9,99 [D], € 10,30 [A]
                       Amazon 











Manchmal hat Willow Briar das Gefühl, unter einer dicken Regenwolke zu leben. Sie könnte es darauf schieben, dass sie ein paar Pfunde zu viel auf die Waage bringt. Oder dass sie verlernt hat zu lieben. Oder dass ihre skrupellose Chefin sie als ihre Leibeigene betrachtet. Doch der eigentliche Grund für ihre Unzufriedenheit liegt tief in ihrer Vergangenheit. Willow weiß: Sie muss etwas ändern und ihre Dämonen besiegen. Denn nur Verlierer stehen im Regen – aber wahre Gewinner schieben die Wolken einfach weg.




Rowan Coleman lebt mit ihrer Familie in Hertfordshire. Wenn sie nicht gerade ihren fünf Kindern hinterherjagt, darunter lebhafte Zwillinge, verbringt sie ihre Zeit am liebsten schlafend, sitzend oder mit dem Schreiben von Romanen. Da kann das Bügeln schon mal zu kurz kommen. Rowan wünschte, ihr Leben wäre ein Musical, auch wenn ihre Tochter ihr mittlerweile verboten hat, in der Öffentlichkeit zu singen. Sie hat bereits mehrere sehr erfolgreiche Romane veröffentlicht.
Willow Briar ist 39 Jahre alt und etwas übergewichtig und schon seit Jahren in ihren Besten Freund Daniel verliebt. Er ist auch der Grund weshalb ihre Ehe mit Sam gescheitert ist. Willow arbeitet in einer Talentagentur und hat eigentlich eine Recht gute Beziehung zu ihrer Chefin, aber ihre Chefin nutzt sie nur aus und Willow muss die mieseste Arbeit machen die es gibt. Sie nimmt es aber mit Humor und ihre Arbeit gefällt ihr sogar.
Doch alles läuft aus den Rudern, als ihre 15 Jährige Schwangere Ex-Stieftochter vor der Tür steht, sie eine Schauspielerin bei sich aufnehmen muss und dazu noch Daniel, Sam und James in sie verliebt ist. Doch sie kann die Liebe nicht erwidern, den sie muss noch mit den geschehnissen der vergangenheit kämpfen. 

Ich finde das Buch ist super schön geschrieben und es ist mein erstes Buch der Autorin Rowan Coleman. Ich bin mit der Protagonistin Willow sofort warm geworden und konnte ihre zweifeln an ihrer Figur verstehen. 
Die Geschichte ging langsam voran, wo Willow mit so einigen Dingen kämpfen musste und doch fortschritte gemacht hat. An manchen Stellen war es zu langatmig, dadurch das so einiges Wiederholt wurde. 
Leider ging das Ende zu rasch zu Ende, den das Ende ging in eine Ernsthafte richtung. Man wurde nur kurz mit der Vergangenheit konfrotiert und wie sie die aus dem Weg schafft, doch was wirklich genau passiert war, wusste ich nicht wirklich konnte es mir aber zusammen reimen. 
Der Schreibstil ist unterhaltsam und man kann das Buch flüssig lesen, auch wen es manchmal stockt wegen den Wiederholungen. Dadurch das es Humorvolle passagen gibt, macht das Lesen ziemlich Spaß und geben auch manchmal zum nachdenken. 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen