Donnerstag, 5. Januar 2017

[Rezension] Das Geheimnis der Schneekirsche

Das Geheimnis der Schneekirsche
Autor/in: Lisa Marcks 
Verlag: Goldmann 
Seitenanzahl: 416 
ISBN: 978-3-442-48480-5 
Preis: € 9,99 [D] | € 10,30 [A]
                      Amazon











Berlin 1913. Kurz vor Weihnachten erreicht die junge Lehrerin Selma Wallenstein ein Telegramm ihres Vaters: Ihre Mutter ist schwer erkrankt. Hals über Kopf begibt sich Selma auf die Reise ins ferne Tsingtau, wo ihr Vater in der deutschen Kolonialverwaltung arbeitet. Dort angekommen, entdeckt Selma eine faszinierende neue Welt. Und sie begegnet völlig unverhofft ihrer großen Liebe Paul wieder, den sie seit Jahren nicht gesehen hat. All die Gefühle, die Selma so lange verdrängt hat, kehren mit Macht zurück. Doch bevor die beiden sich einander wieder annähern können, trennt das Schicksal sie erneut. – Für immer?






Lisa Marcks ist das Pseudonym der Autorin, Schlussredakteurin und Journalistin Kerstin Sgonina. Zu ihrem Roman "Das Geheimnis der Schneekirsche" hat sie die Geschichte ihrer Urgroßeltern Louise und Paul inspiriert, die 1901 gemeinsam nach Tsingtau gingen, und ihrer Großeltern Grete und Ernst, die sich 1908 als Kinder dort kennen- und später lieben lernten. Wenn die Autorin nicht schreibt oder redigiert, widmet sie sich ihrem Garten oder ihrer Leidenschaft fürs Kochen. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Berlin.
 
 
 
Selma wohnt mit ihrer Tante und ihrer Schwester in Berlin. Dort arbeitet sie als Lehrerin, bis sie einen Brief von ihrem Vater aus China bekommt. Er bittet alle nach China zu kommen, da ihre Mutter sehr krank ist und einen Unfall hatte. Doch niemand wusste das es schlimmer kommen würde. 
Hingerissen von dem wunderschönen Cover, wollte ich das Buch unbedingt lesen. Anfangs fand ich es etwas schwer in das Buch rein zu kommen, doch nach längerem lesen wird man immer wärmer mit der Geschichte. Selma war mir sofort symphatisch, sie hat ein großes Herz und zeigt es auch gerne. Man spürt mit wie viel Leidenschaft und Freude sie ihren Job als Lehrerin nach geht und sie es nicht vermissen möchte. Umso schwerer fällt ihr der Abschied ihrer Schüler. Ihr Vater finde ich ziemlich streng und überfordert mit der ganzen Situation. Selma erzählt zwar, das er mal nett und herzlich war, doch das hat sich wohl sehr stark geändert. 
Die Geschichte zeigt auch ganz deutlich, das nicht alles im Leben perfekt läuft. Was mich ein wenig stutzig gemacht hat, was wohl genau mit Selma passiert war. Man erfährt zu Anfang nur, das sie umgekippt ist und erstmal eine lange Zeit in einem Genesungszentrum war. Schade fand ich wirklich, das bei den meisten Kapitel am Ende so manche Fragen offen bleiben und es im nächsten Kapitel mit einer anderen Sache weitergeht. 
Die Autorin hat es mit diesem Roman geschafft, eine schöne Zeitreise zu machen, auch mit hürden die man überqueren muss. Der Schreibstil war locker und zeit gerecht und hat Spaß gemacht zu lesen. 




 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen