Donnerstag, 19. Januar 2017

[Rezension] Nothing less

Nothing less
Autor/in: Anna Todd 
Verlag: Heyne< 
Seitenanzahl: 336 
ISBN: 978-3-453-41971-1 
Preis: € 12,99 [D] | € 13,40 [A]
                      Amazon











Landons Leben in New York ist ein ziemliches Abenteuer, und er ist hin- und hergerissen zwischen zwei Frauen. Mit einer verbinden ihn eine lange Geschichte und viele besondere Erfahrungen. Die andere zieht ihn magisch an und fasziniert ihn auf eine Art und Weise, die ihn irritiert. Doch für wen soll er sich entscheiden? Ist es seine Geschichte, die zählt, oder sein Instinkt?






Anna Todd lebt gemeinsam mit ihrem Ehemann in Los Angeles. Sie haben nur einen Monat nach Abschluss der Highschool geheiratet. Anna war schon immer eine begeisterte Leserin und ein großer Fan von Boygroups und Liebesgeschichten. In ihrem Debütroman AFTER PASSION konnte sie ihre Leidenschaften miteinander verbinden und sich dadurch einen Lebenstraum erfüllen.
 
 
 
Landon hat eine schwere Aufgabe vor sich, den er muss sich zwischen Sophia, auch Nora genannt, und Dakota seiner Exfreundin entscheiden. 
Das Buch fängt gleich da an, wo der vorgänger aufgehört hat. Da mich der 6. Teil der kompletten After-Reihe enttäuscht hat, hat es der 7. Teil wieder gut gemacht. Es hat die komplette Reihe wieder zum Leben erweckt und das habe ich mir gewünscht. Landon ist im 7. Teil über sich hinaus gewachsen und hat sich mächtig entwickelt. Landon hat mir schon in der richtigen After-Reihe gefallen, doch vorher wusste ich nicht, das er doch eher der schüchterne Typ ist, aber in diesem Teil entwickelt er sich um einiges. Nora und Dakota mochte ich nicht so sehr, vorallem Dakota nicht, sie war der typische Exfreundin Drama Typ. Nora war für mich eben einfach nur ein wenig komisch. Ihr Geheimnis hat sie ein wenig mysteriös erscheinen lassen, doch gegen Ende war relativ schnell klar, worum es sich dabei handelt. 
Ich konnte teilweise das Buch nicht aus der Hand legen, den es war der drang da, zu wissen für wen sich Landon nun endgültig entscheidet. Es war auch schön über Hardin und Tessa zu lesen, die in dem Buch eine Nebenrolle spielen. Sie spielen ja die Hauptrolle von der ganzen Reihe und die zwei mussten einfach dabei sein. 
Das Cover passt wunderbar zu den anderen Büchern der Reihe. Es ist in einem schwarzen Matt gehalten mit goldener Schriftzug. Das geschnörkelte gibt dem Buch etwas mystisches aber auch gleichzeitig etwas erotisches. 
Der Schreibstil von Anna Todd ist flüssig zu lesen und die Kapitel sind angemessen lang gehalten, sodass sie nicht zu lang sind und die spannung nicht verliert. 




 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen