Donnerstag, 16. Februar 2017

[Rezension] Blutiges Land

Blutiges Land
Autor/in: Wolfgang Thon 
Verlag: blanvalet 
Seitenanzahl: 544 
ISBN: 978-3-7341-0240-0 
Preis: € 9,99 [D] | € 10,30 [A]
                      Amazon











Seit ihrer Jugend sind der Müllerssohn Eik und der Landadelige Valerian befreundet – bis sich Eik in Valerians Schwester verliebt. Der junge Edelmann ist so vehement gegen diese unstandesgemäße Verbindung, dass sich die Männer fortan aus dem Weg gehen. Doch der 30-jährige Krieg ändert alles. Während Eik sich auf die Seite der Protestanten schlägt, schließt sich Valerians Familie den Katholiken an. In der Schlacht von Magdeburg treffen sie wieder aufeinander – und nur einer kann überleben!






Wolfgang Thon wurde am 17.07.1954 in Mönchengladbach geboren. Nach dem Abitur studierte er Sprachwissenschaft, Germanistik und Philosophie in Berlin und Hamburg. Heute ist er als Übersetzer und Autor für verschiedene Verlage tätig. Er ist Vater von drei mittlerweile erwachsenen Kindern und lebt, schreibt, übersetzt, reitet und tanzt (Argentinischen Tango) in Hamburg.


Dieses Buch hat mich sehr berührt und auch sehr mitgenommen. Wie man es schon im Klappentext heraus lesen kann, geht es um Krieg. Doch Wolfgang Thon hat nicht zu viele Details der Grausamkeit, die man sich bei einem Krieg vorstellt, beschrieben. In diesem Buch ist dabei Magdeburg im Vordergrund und man kann sich gut vorstellen, wie alles abgelaufen ist.
Man lernt gleich am Anfang Erik, Valerian und seine Schwester Augusta kennen, die schon gleich in den Krieg hineingezogen werden. Einer der beiden verändert sich während des Kriegs und dabei müssen sie sich fragen, ob sie überhaupt auf der richtigen Seite kämpfen.
Die Hauptcharaktere waren mir alle symphatisch und die Nebencharaktere haben auch sehr gut zu dem Buch gepasst. Die Gegner haben auch ihre Arbeit in der Geschichte gut gemacht, wodurch man von allen, die Beweggründe gut verstehen konnte. Erik und Valerian ließen sich nichts sagen, egal welches Rang wer hatte. Doch egal was passiert, sie riskieren trotzdem ihr Leben, der einer für die Katholiken und der andere eben für die Protestanten. Augusta hingegen, stellt sich auf keine der beiden Seiten und versucht so gut wie möglich, Erik und Valerian zu schützen. Sie ist mir sehr symphatisch, da ihr die Familie wichtiger ist als alles andere und das sie dabei als Verräterin angeklagt wird, ist ihr egal.
Hier hat Wolfgang Thon die Charaktere richtig gut beschrieben und sie passen super zur gesamten Geschichte. Ihm gelingt es auch eine lebensnahe Geschichte rund um den Krieg zu machen. Der Schreibstil ist verständnisvoll und leicht, ab und zu kommt man ins stocken, doch man findet sofort wieder den faden in der Geschichte.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen