Mittwoch, 22. März 2017

[Rezension] Das Herz der Lilie

Das Herz der Lilie
Autor/in: Sandra Regnier 
Verlag: impress Carlsen 
Seitenanzahl: 672 
ISBN: 978-3-551-31634-9 
Preis: € 11,99 [D] , € 12,40 [A]
                        Amazon











Ein ungewollter Zeitsprung an den Versailler Hof des 17. Jahrhunderts wirft die 16-jährige Julia komplett aus der Bahn. Plötzlich muss sie sich nicht nur mit einer völlig überholten Etikette auseinandersetzen, sondern sich auch in einer Welt undurchschaubarer höfischer Intrigen zurechtfinden. Gut, dass ihr zumindest der junge Graf von Montsauvan zur Seite steht. Nur dass seine Gegenwart ihr Leben schließlich noch um einiges komplizierter macht …





Sandra Regnier ist in der Vulkaneifel geboren und aufgewachsen. Nach der Schule und einer Ausbildung zur Beamtin wollte sie lange nach Frankreich auswandern. Stattdessen heiratete sie einen Mann mit französischem Nachnamen und blieb zu Hause. Heute ist Sandra Regnier selbstständig und versteht es, den schönen Dingen des Lebens den richtigen Rahmen zu geben. Das umfasst sowohl alles, was man an die Wand hängen kann, als auch die Geschichten, die ihrer Fantasie entspringen.


Wow so eine tolle Geschichte. Das Buch fand ich im ganzen ganz toll und konnte es nicht mehr weglegen.
Das Cover ist sehr schön gestaltet und natürlich passend zum Titel. Es gibt auch einen Hinweis darauf, das es sich um Frankreich handelt und ich finde es schlicht und einfach gehalten, aber dennoch wunderschön.
Gleich am Anfang geht es mit der Geschichte ziemlich spannend los und es bleibt auch sehr spannend. Dabei lernen wir Julia und ihren Alltag kennen. Sie wird mysteriöser Weise ins 17. Jahrhundert in Frankreich verfrachtet. Von einem Tag auf den anderen, muss sie sich den Sitten des Versaillers Könighofes anpassen und auch noch französisch lernen.
Ich muss noch dazu sagen, dass das Buch in zwei Teilen aufgeteilt ist.
In Teil 2, ist Julia nun schon seit 2 Jahren in Frankreich und feiert auch dort ihren 18. Geburtstag. Mittlerweile ist sie zu Mündel des Sonnenkönigs ernannt worden, was natürlich sehr gefährlich ist. Dabei steht ihr Etienne Flemont immer zur Seite. Doch sie fühlt sich immer mehr und mehr zu ihrem Lehrer hingezogen.
Mir war Julia von Anfang an ziemlich symphatisch und ich konnte mir auch gut vorstellen, wie sie ihr altes zu Hause vermissen muss. Die anderen Charaktere waren mir in diesem Buch auch sehr symphatisch und haben gut zu der Geschichte gepasst. Alle sind dabei so detailliert beschrieben, das man meinen könnte, sie stehen direkt vor einem. Dabei fand ich toll, das die Autorin reale Personen beschreibt, wie sie es im Nachwort schreibt. Sie beschreibt auch sehr schön Versaille, allgemein Frankreich im 17. Jahrhundert, das man selbst dort sein möchte.
Auch die Liebesgeschichte kommt in diesem Buch sehr gut rüber. So verliebt sich Julia im 1. Teil in Alexandre, den Bruder von Etienne. Doch leider muss Julia bald merken, das Alexandre der Frauenheld in Frankreich ist. Es war einfach so romantisch und emotional, als sie erkennt, für wen ihr Herz wirklich schlägt.
Der Schreibstil war leicht und absolut fantastisch. Es war wirklich sehr spannend, rasant und actionreich, wie Julia und Etienne sich zusammentun und Intrigen und Mordanschlägen entgehen. Das Buch hat mich absolut überzeugt und ich fand es schade, das es aufeinmal zu Ende war, dabei hätte ich so gerne noch weiter gelesen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen