Freitag, 5. Mai 2017

[Rezension] Hinter den Augen der Welt

Hinter den Augen der Welt
Autor/in: Tess Schirmer 
Verlag: Querverlag 
Seitenanzahl: 480 
ISBN: 978-3-8965-6252-4 
Preis: € 16,90 [D] Print
           € 9,99 [D] E-Book
                     Amazon










Das Leben der jungen Mary Grosvenor im England des 17. Jahrhunderts besteht aus Reiten, eleganten Ballkleidern und dem Streben nach gesellschaftlicher Anerkennung. Kein Wunder, dass Fynn, der schweigsame und geheimnisvolle Stallbursche auf Eaton Hall, ihre Welt auf den Kopf stellt. Als sich bald herausstellt, dass es sich bei dem zupackenden jungen Mann um eine Frau handelt, ist Mary zunächst entsetzt und erkennt schnell, dass Fynn ihr eben deshalb die Sinne so zu vernebeln vermag. Diese unmögliche Liaison beäugen jedoch viele mit Skepsis und Missgunst: die Tochter des intriganten Earls of Marlborough, Elizabeth; Marys Zofe Camillia, die eigene dunkle Geheimnisse hegt, und nicht zuletzt Marys Vater sowie ihr Halbbruder Richard, die Mary den Familieninteressen unterwerfen wollen bei einem Hexenprozess zeigt sich schließlich das wahre Gesicht aller Beteiligten. In Hinter den Augen der Welt erzählt Tess Schirmer die komplexe, lebendige und detailreiche Geschichte zweier starker Frauen, die der Welt, ihrer Zeit und allen Standesunterschieden romantisch-kämpferisch trotzen.



Tess Schirmer, wurde 1990 in Magdeburg geboren. Mit Blick auf die Elbe und einem Wald hinterm Haus entdeckte sie früh die Liebe zum Detail und Verträumten. Bis 2016 studiert sie Medizin in Berlin und Paris, recherchiert, malt und tanzt argentinischen Tango. 
 
 
Langsam werde ich ein Fan von Historischen-Romanen, vorallem wen diese so gut sind. Dieses Buch konnte mich wieder fesseln und ich konnte nicht aufhören zu Lesen. Mir waren die Charakter in diesem Buch gleich auf Anhieb symphatisch und ich habe mitgefiebert und jegliche Emotionen gefühlt, die die Charakter gefühlt haben. Finn und Mary waren mir in dieser Story sogar die Interessanteren Personen. Trotz Verbot, verlieben sich die zwei ineinander und das finde ich klasse, das die sich durchsetzen. Hierbei kommt die Liebesgeschichte nicht zu kurz, aber auch die Story ist hier dabei und auch wichtig. 
Die Autorin hat es hier geschafft, den Leser auf viele Fragen zu stoßen. Man wird mit Geheimnissen konfrontiert, die einen dazu zwingen, das Buch zu lesen um die Geheimnisse ans Licht zu bringen. Dabei wird die Story immer spannender und alle Fragen werden beantwortet. 
Der Schreibstil ist hier zeitgemäß gehalten, so spricht der Adel auf französisch miteinander, wohingegen das gemeine Volk in der Umgangssprache spricht. Hier hat sich die Autorin sich nicht nehmen lassen, auf wichtige Details zu achten, wodurch die Geschichte spannend wird und man sich wie eingebunden fühlt. Die Autorin bedient sich auch auf eine poetische Sprache, was aber nicht schwer zu verstehen ist. Als Leser verpasst man nichts und man versteht alles. Der Schreibstil ist auch sehr flüssig und detailreich, so hat man ein klares Bild der Protagonisten im Kopf, als wären diese zum greifen Nah. Ich habe mich einfach in die Geschichte hineingefühlt und konnte nicht mehr herauskommen.
Das einzige was mir hier gefehlt hat, dass das Cover dementsprechend Zeitgemäß gehalten wird. Dadurch das eine Landschaft abgebildet ist, kommt man nicht gleich darauf, was die Story beinhaltet. Dennoch hätte ich mir hier gewünscht, dass das Cover der Story einwenig angepasst wird.




 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen