Montag, 8. Mai 2017

[Rezension] Mein Herz ist eine Insel

Mein Herz ist eine Insel
Autor/in: Anne Sanders
Verlag: blanvalet 
Seitenanzahl: 384
ISBN: 978-3-7645-0593-6
Preis: € 14,99 [D] | € 15,50 [A]
                          Amazon











Isla Grant ging es schon mal besser. Ohne Wohnung und ohne Job bleibt ihr keine andere Wahl, als nach Hause zurückzukehren, nach Bailevar, eine winzige Insel an der rauen Westküste Schottlands. Und das, obwohl sie kaum Kontakt zu ihrer Familie hat. Als sie auch noch ausgerechnet ihre Jugendliebe Finn wiedertrifft, sind alle unliebsamen Erinnerungen zurück. Ihr einziger Lichtblick ist die alte Dame Shona, die wie keine andere Geschichten erzählt, besonders gern die Legende von der verschwundenen Insel. Doch schon bald erkennt Isla, welch tragisches Geheimnis Shona zu verbergen versucht. Und auch ihre eigene Vergangenheit holt Isla unaufhaltsam ein …




Anne Sanders lebt in München und arbeitet als Autorin und Journalistin. Zu schreiben begann sie bei der Süddeutschen Zeitung. Als Schriftstellerin veröffentlichte sie unter anderem Namen bereits erfolgreich Romane für jugendliche Leser. Die Küste Cornwalls begeisterte Anne Sanders auf einer Reise so sehr, dass sie spontan beschloss, ihren Roman Sommer in St. Ives dort spielen zu lassen. Dieser eroberte die Herzen der Leserinnen und war wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Nachdem ich "Sommer in St. Ives" gelesen habe, wurde ich neugierig und musste dieses Buch auch lesen. Mich hat genauso wie "Sommer in St. Ives" das Cover wieder sehr angesprochen, aber man soll sich nicht bei den schönen Cover täuschen lassen, das es sich dabei auch um eine schöne ruhige Geschichte geht. Hier hat die Autorin Anne Sanders wieder eine interessante und spannende Geschichte geschrieben, die auch etwas tragisch ist.
Mit manchen Charakter in diese Buch, konnte ich nicht wirklich warm werden. Sowie mit Isla, ich konnte ihr ständiges schimpfen über die Insel nicht nachvollziehen. Natürlich gibt es Leute, die ihre Heimat nicht verlassen und weiter dort wohnen, doch für Isla war das unverständlich. Isla war die ganze Zeit irgendwie ziemlich schlecht gelaunt und mürrisch. Am liebsten war mir Shona. Sie hat durch ihren hohen Lebensalter viel Lebenserfahrung, aber sie war immer herzlich und für neues offen. So eine Großmutter hätte ich auch gerne. Shona hat in der Familie wirklich die Sonne reingebracht, sie war immer gut drauf. Doch auch eine Familie hat eine Nebengeschichte und das hat das Buch nochmal spannender gemacht und hat einen in den Bann gezogen.
Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt, locker und leicht und spannend. Ich glaube sogar, das Anne Sanders ein Faible dafür hat, geheimnisse in ihre Geschichte einzubinden und dadurch ihre Storys spannend zu machen. Auch das Cover sieht wieder wunderschön aus, aber man sollte sich davon wie schon geschrieben, nicht täuschen lassen. Aber trotzdem finde ich das Cover passend gewählt, den durch die Beschreibung von Bailevar, träumt man einfach nur von dieser Insel und man kann sich gut vorstellen, wie es dort wohl aussieht. Man fühlt sich so, als ob man selbst ein Spaziergang auf der Insel macht.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen