Sonntag, 11. Juni 2017

[Rezension] Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt

Wer weiß schon, wie man Liebe schreibt
Autor/in: Kristina Günak 
Verlag: LYX 
Seitenanzahl: 268 
ISBN: 978-3-7363-0465-9 
Preis: € 10,00 [D] Print
           € 8,99 [D] E-Book
                      Amazon










Bea Weidemann kann es nicht fassen: Schlimm genug, dass ihr kleiner Verlag in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Aber dass sie nun als Tim Bergmanns persönliche Anstandsdame abgestellt wird und mit ihm den Verlag retten soll, ist einfach zu viel für die junge PR-Referentin. Denn der schwierige Bestseller-Autor lässt sich von nichts und niemandem etwas vorschreiben – und ist genau die Sorte Mann, um die Bea sonst einen weiten Bogen macht. Herzklopfen hin oder her. Doch während sie versucht, das Chaos von Tim – und sich – abzuwenden, merkt sie bald, dass auch die Liebe absolut nichts von ihren Plänen hält …



Kristina Günak wurde 1977 in Norddeutschland geboren. Nachdem sie jahrelang als Maklerin arbeitete, ist sie heute als Mediatorin und systemischer Coach tätig. 2011 erschien ihr erster Roman, und seither hat sie sich mit ihren humorvollen Büchern unter Liebesromanleserinnen einen Namen gemacht. Sie schreibt auch unter dem Pseudonym Kristina Steffan.
 
 
Allein schon durch den Titel bin ich aufmerksam auf das Buch geworden und habe mich riesig gefreut, es bei einer Leserunde gewonnen zu haben. 
Bei der Story begleitet man einer Verlagsmitarbeiterin und einem Bestsellerautor auf ihrer Reise. Der Verlag steckt in finanziellen Schwierigkeiten und die Mitarbeiter springen einer nach den anderen ab. Schaffen es Bea und Tim, den Verlag zu retten oder geht der Verlag unter.
Ich finde das Buch schon ein wenig sehr vorhersehbar, aber dennoch will man wissen, wie es wohl zu Ende geht. Dabei finde ich die Charakter von Bea und Tim sehr authentisch und sie waren auch nicht diese Vorzeige Charakter, nein, sie haben auch eine Vergangenheit. Beide schleppen Geheimnisse mit sich herum, was die Charakter mehr persönlichkeit gibt. Aber ich musste am Anfang erstmal mit Tim warm werden. Mir war er erst ziemlich Arrogant und hoch nässig, aber je näher man ihn kennenlernt, desto symphatischer wird er und man kann auch besser seine Handlungen verstehen. Bea war mir allerdings gleich von Anfang an symphatisch. Sie hat sich gleich für das Verlag eingesetzt und kämpft natürlich weiter um den Verlag. 
Hier finde ich es auch klasse, dass die Autorin einen Einblick in die Verlagswelt gewährt. Endlich kann ich mir es gut vorstellen, wie es wohl so in einem Verlag zu geht. Man bekommt hautnah die Höhen und Tiefen eines Verlags mit und ich muss auch sagen, dass die Autorin hierbei sehr gut recherchiert hat. Dieses Buch enthielt auch so viel Emotionen, dass mich das noch mehr in den Bann gezogen hat. Von Humor bis hin zur Trauer war alles dabei, was meiner Meinung nach, nicht fehlen sollte um der Story mehr tiefe zu geben. 
Der Schreibstil der Autorin war dabei locker und leicht, weshalb man das Buch in kürzester Zeit zu Ende gelesen hatte. Für mich war die Story erfrischend und ich konnte in eine neue Welt einblicken, in der ich aufjedenfall, gerne noch öfters lesen möchte. Ich fand es schade, dass das Buch so schnell zu Ende ging. 




 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen