Freitag, 8. Januar 2016

[Rezension] Der Ruf der Wellen

Der Ruf der Wellen
Autor/in: Nora Roberts
Originaltitel: The Reef 
Verlag: Diana Verlag 
Seitenanzahl: 544 
ISBN: 978-3-453-35878-2 
Preis: € 9,99 [D] | € 10,30 [A]
                           Amazon






 







Die klaren Wasser der Karibik können tödlich sein …

Die junge Meeresarchäologin Tate und der Taucher Matthew haben eine gemeinsame Leidenschaft: die Suche nach verborgenen Schätzen. In den türkisfarbenen Wellen der Karibik wollen sie in einem Wrack ein geheimnisvolles Amulett finden, dem magische Kräfte zugeschrieben werden. Doch ein schrecklicher Unfall zerstört ihre aufkeimende Liebe. Jahre später begegnen sie sich wieder, und noch einmal tauchen sie gemeinsam ab – in gefährliche Gewässer und widersprüchliche Gefühle …


Nora Roberts wurde 1950 in Maryland geboren und gehört heute zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt. Ihre Bücher haben eine weltweite Gesamtauflage von über 450 Millionen Exemplaren, und auch in Deutschland erobert sie mit ihren Romanen regelmäßig die Bestsellerlisten. Nora Roberts hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Ehemann in Maryland, USA.
 
 
Ein sehr schönes Buch zum Träumen. Das Buch ist so detailiert geschrieben, das man meinen könnte, direkt vor Ort zu sein und dem Schauspiel selbst zuzuschauen. Ich finde die drei Abschnitte, die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft enthalten, sehr schön aufgeteilt. Man bekommt trotz der Abschnitte und den einzelnen Kapitel darin alles mit. Die ganze Geschichte war unfassbar schön, es war erfrischend vom Tauchen zu lesen und von der Suche von Wracks, die eines Tages mal im Meer untergegangen sind. 
Am Anfang haben mich allerdings Matthews handlungen etwas geärgert und ich verstand nicht wirklich, weshalb er es tat, doch am Ende war es Tate, bei der ich mich geärgert habe. In der Vergangenheit, waren beide Jung aber dannoch ineinander verliebt, weshalb Matthew eine Entscheidung traf, er wollte Tate verlassen nur damit sie ihre Karriere zum laufen bringt, da er selbst nichts zu bieten hatte. Doch das konnte, selbst nach acht Jahre, Tate ihm nicht verzeihen, obwohl sie immernoch Gefühle für ihn hegte. Sie beide sind unsterblich ineinander verliebt und machten ersteinmal ein totales hin und her mit ihren Gefühlen. 
Am meisten allerdings, hasste ich Silas VanDyke, er kam mir von Anfang an so abgrund tief Böse vor. 
Das Ende hat mich am meisten gerührt. Die Emotionen trafen auch mich und ich konnte das Buch einfach nicht weg legen. Es hat mich so begeistert, das ich am liebsten jetzt sofort selbst mit einem Boot aufs Meer fahren möchte und einfach nur Tauchen möchte. Die Träume die Tate über die Wracks hatte, kann ich nur nach vollziehen, mir würde es nicht anders ergehen. 
Dieses Buch enthält alles, was ein Buch braucht: Spannung, Dramatik, Liebe und ein nicht vorhersehbares Ende. Ich finde das Buch am Anfang ganz und gar nicht langatmig, es fängt gleich mit Spannung an und hält es auch bei. Man hatte beim Lesen nie das Gefühl der langeweile und die kommt auch nicht. 
Es ist im allgemeinen ein sehr gelungener Roman, den man nicht einfach so vergisst und der aufjedenfall nicht in einem Regal verstaubt, den man wird ihn bestimmt öfters mal lesen, das werde ich aufjedenfall tun. 




 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen