Mittwoch, 13. Januar 2016

[Rezension] Just for Now - Preston & Amanda

Just for Now - Preston & Amanda
Autor/in: Abbi Glines
Verlag: Piper 
Seitenanzahl: 304
ISBN: 978-3-492-30695-9 
Preis: € 8,99 [D]   € 9,30 [A]
                            Amazon











Preston Drake ist ein stadtbekannter Bad Boy, trotzdem ist die schüchterne Amanda Hardy unsterblich in ihn verliebt. Schon immer. Ihre Knie werden weich, wenn er den Raum betritt, ihr Herz beginnt zu rasen, wenn er ihr sein verführerisches Lächeln zeigt – das er allerdings nicht nur ihr schenkt. Als Amanda eines Abends all ihren Mut zusammennimmt, um Preston zu verführen, entbrennt zwischen ihnen sofort eine gefährliche Leidenschaft, die nicht gut enden kann.


Abbi Glines, 1977 in Birmingham (Alabama) geboren, schrieb zahlreiche Fantasy- und Jugendbücher, bevor ihr mit ihren »New Adult«-Romanen der internationale Durchbruch gelang. Heute lebt die erfolgreiche Bestsellerautorin mit ihrem Mann und drei Kindern in Fairhope (Alabama).
 
 
Ein Buch das mich wiedermal sehr beeindruckt hat. Man hat die Geschichte von den zwei Personen erlebt, die man schon in den anderen Büchern der Sea Breeze Reihe, kennengelernt hat. Es ging diesesmal um den Frauenheld Preston und die kleine Schwester von Marcus Hardy, Amanda. Amanda war schon seit sie Preston kennengelernt hat, in ihn verliebt und schwärmte für ihn. Doch Preston behandelte sie selbst wie eine kleine Schwester und wusste nichts von ihrer schwärmereien. Bis er eines Abends so betrunken war und Amanda in einem Lagerraum entjungfert hat. Ich konnte Amandas Handlung nicht wirklich verstehen, sie hat es regelrecht ausgenutzt das Preston betrunken war und das er sie dann ausnutzen würde. Es gab mir zu denken, das eine schwärmerei doch so weit gehen würde, das man für einen betrunkenen Typen, seine Jungfräulichkeit verliert. Den das ist eigentlich das wichtigste und unschuldigste das man für den richtigen Typen aufheben sollte. Sie wusste von Anfang an das er der richtige sein würde, doch im betrunkenen zustand kann ich nur den Kopf schütteln. Ich konnte es aber auch kaum begreifen das Preston seine Gefühle nicht preisgeben konnte. Ich habe die ganze Zeit für Amanda gehofft, das sie endlich ihre bestätigung bekommen würde, das Preston sie auch liebt. Doch darauf konnte man lange warten. Ich fand es auch gut das Preston sich für Amanda ändern würde und es auch geschafft hat und das seine Geschwister endlich in guten Händen waren. Prestons Mutter war gerade nicht so toll, sie ließ ihre Kinder einfach alleine und kümmerte sich nicht um sie. Deshalb war ich auch froh das seine Mutter starb, klingt zwar böse, aber ich hab die ganze Zeit gefiebert, das Preston seiner Mutter endlich mal seine Meinung ins Gesicht sagt. Doch jedesmal wurde ich enttäuscht, er konnte einfach nichts sagen, sonst würde er seine Geschwister nicht mehr sehen. Schön fand ich auch das Amanda, selbst in schwierigen Situationen, Preston beistand. Man hat auch wieder viel über die anderen gelesen, die man schon aus den ersten Bänder der Reihe kennt. Ich hab mich auch öfters geärgert, das Preston sich immer wieder gesagt hatte, das er nicht gut genug für Amanda sei. Jeder ist es wert, geliebt zu werden auch wen er aus anderen Familiären Verhältnisse kommt. Das Buch hatte spannung, emotionen, gefühle und geheimnisse, wodurch es nicht langweilig wurde. Der Schreibstil war wieder sehr schön und man konnte das Buch fließend lesen und es war auch nicht zu langatmig. 





 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen