Montag, 6. März 2017

[Rezension] Die Dunkelmagierin

Die Dunkelmagierin
Autor/in: Arthur Philipp 
Verlag: blanvalet 
Seitenanzahl: 576 
ISBN: 978-3-7341-6079-0 
Preis: € 14,99 [D] | € 15,50 [A]
                     Amazon











Eine junge Magierin, ein uralter düsterer Orden, eine fast vergessene Prophezeiung

Fejas Talent für die Magie ist groß, doch noch kann die junge Frau es nicht nutzen. Als sie sich entschließt, der Schule der grauen Magier beizutreten, wird sie rasch zum Spielball der Intrigen der Mächtigen. Denn einst waren die grauen Magier gefürchtet, und es gibt Kräfte im Orden, die diesen um jeden Preis wieder zur alten Macht zurückführen wollen. Feja muss rasch lernen, ihre Magie zu nutzen, oder sie wird zwischen den Fronten zerquetscht werden. Doch niemand im Orden ahnt, dass eine dritte Partei Vorbereitungen trifft, um die tausend Jahre alte Ordnung zu zerschlagen – und Feja soll ihr Werkzeug sein …




Arthur Philipp ist das Pseudonym eines erfolgreichen deutschen Autors.


Ich bin von diesem Buch positiv überrascht. Ich bin super in die Geschichte reingekommen und die Geschichte konnte mich fesseln. Mir sind die Seiten einfach so davon geflogen, so habe ich das Buch verschlungen.
Feja ist eine Heldin, die stark und mutig ist und sehr gut alleine zurecht kommt. Ich finde es super, das es in diesem Buch um Magier geht und Feja die Hauptprotagonistin ist die eine Magierin ist. Anfangs kann sie zwar ihre Magie noch nicht einsetzen, aber dennoch kommt sie super alleine zurecht ohne Hilfe.
Sie geht zum Magierorden und kaum ist sie dort, bekommt sie probleme mit einem ihrer Mitschüler. Er ist skrupellos und hat Feja förmlich ins Visier genommen. Sie lässt sich aber nicht so schnell unterkriegen, den sie hat etwas wichtigeres zu tun. Doch leider wird sie von einigen Personen ausgenutzt, für deren Zwecke.
Mir war Feja sofort symphatisch, den bei den meisten Büchern, braucht die weibliche Protagonistin Hilfe von einem Jungen, der dann ihr Held ist. Mir gefällt aber sehr der starke Charakter von ihr. Damit hat der Autor die Figur gut getroffen. Die anderen Charaktere in dem Buch konnten mich nicht so überzeugen und manche waren mir nicht sehr symphatisch, sie waren mir regelrecht kurios.
Der Schreibstil ist locker und leicht und fesselt einen in die Geschichte. Ich mochte die meisten Handlungen von Feja, auch wen sie ausgenutzt wurde und es selbst nicht bemerkt hat. Freue mich schon sehr auf das zweite Band der Reihe und hoffe, das es genauso gut ist, wie dieser hier und das man Feja weiter auf ihrer Reise begleitet.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen